Matjes, Apfel, Schmand

Er ist ständig unterwegs. [Das gilt natürlich nur für die Vor-Corona-Zeit oder die baldige Auch-Corona-Zeit.] Und, steht er jetzt (ständig) oder fährt er jetzt (unterwegs)? Beides? Wie soll das denn gehen? Ich habe mir das immer so vorgestellt, dass da jemand auf dem Elektro-Roller stehend im Stande ist, ständig vorwärts zu kommen. Aber das Wort ist ja viel älter als die Elektro-Roller, das kann also nicht die Erklärung sein. Und dass »beständig« und »fortlaufend« Synonyme sein sollen, leuchtet mir auch nicht richtig ein. Aber es ist schon gut so, oder glaubt jemand, dass es besser wäre statt einer Ständigen Impfkommission eine Fortlaufende Impfkommission zu haben? Hmm.

Küchentagebuch, Donnerstag 8. Juli 2021

  • Matjes mit Apfel-Schmand-Sauce (Hausfrauen-Art? Auf jeden Fall im Kuriositätenladen veröffentlicht)
  • Bratkartoffeln (der erste Matjes der Saison muss mit Bratkartoffeln)
  • Schokoladenpudding
aus gekochten Kartoffeln

Saltimbocca, knusprige Bohnen, Kartoffeln

Offene Browser-Tabs sind die Geißel des einundzwanzigsten Jahrhunderts. Früher war es ja so, dass man ein interessantes Rezept bzw. das Bild davon gesehen hat. Dann hat man gedacht Oh ja, das probier ich aus! Und ob man dann die Seite einfach geschlossen hat (in der irrigen Annahme, man würde sich später noch daran erinnern) oder den Link vorher noch in der Favoritenliste gespeichert oder ein Lesezeichen gesetzt hat, das Ergebnis war das gleiche: Aus den Augen aus dem Sinn. Das war aber gut so, und wahrscheinlich auch so geplant. Erhöhung der Zufriedenheit durch Reduktion der Wunschliste, so stand es damals im Exposé der Schöpfung. Und auch Neuerungen wie die Notizen oder Feedly-Read-Later auf iOS oder die Sammlungen bei Edge: Gutes Gewissen, weil gespeichert; hohe Zufriedenheit, weil vergessen wo. Und heute ist da dieser immer offene Tab mit »Alubias con judías verdes y ajo«, also etwa »Knusprige weiße Bohnen mit grünen Bohnen und Knoblauch«. Und tatsächlich ist da ein Bild mit goldbraun gebratenen Riesenbohnen, bei dem ich nicht für möglich gehalten hätte, dass so etwas geht. Da mich dieses Bild aber jeden Tag anlacht, muss ich das heute endlich nachkochen, auch wenn es vielleicht nicht ganz zu Saltimbocca passt, ich halte das nicht länger aus. Ich muss den Tab jetzt endlich schließen.

Küchentagebuch, Donnerstag 24. Juni 2021

  • Saltimbocca alla Romana
  • Vorgekochte junge Kartoffeln in der Pfanne in Butter gebräunt (weil der Backofen belegt ist)
  • Knusprige weiße Bohnen mit grünen Bohnen und Knoblauch (das deutsche Rezept, meine Übersetzung, die habe ich aber schon mit DeepL überprüft)
Ehemals weiße Bohnen, tatsächlich knusprig! Auch als Snack zum Bier auf der Terrasse vorstellbar

Gebacken: Rhabarbertarte (ich habe begonnen, meinen Geburtstagskuchen selber zu backen, als mich Freunde mit einer Sahnetorte von Coppenrath & Wiese überrascht haben)

Letzter möglicher Tag, das war’s. Bis nächstes Jahr

Zicklein, Knoblauch, Kartoffeln

Ich weiß jetzt auch, woher die Redensart »das Zicklein an der Waage« kommt. Das Zicklein wird heutzutage meist in Gold aufgewogen, da ist eine zuverlässige, hochpräzise Wägevorrichtung von allergrößter Bedeutung und betrügerische Gegengewichte können zum Ruin und dem Verlust ganzer Familien-Vermögen führen, einschließlich Haus, Hof, Hab und Gut. Gut, übertreiben war schon immer meine Stärke, aber mein erstes Zicklein habe ich als bettelarmer Student in Marokko gegessen; wie ich mir das damals leisten konnte, ist mir heute ein Rätsel.

Küchentagebuch, Samstag 19. Juni 2021

  • Zickleinkeule mit Karotten, Knoblauch und Kartoffeln (eatsmarter)
  • Buttermilch-Kaltschale mit Erdbeeren
Oooh, ein kleines Zicklein, teuer, aber oho