Rückblicks-Reue

Es tut mir so leid. Dass ich im August angefangen habe zu bloggen. Und damit Menschen verärgert oder gar verletzt oder geschädigt habe. Natürlich ohne es zu wissen und ohne es zu wollen. Ich hätte es sonst nicht gemacht. Sicher nicht.

Ich hab mir ja überhaupt keine Gedanken gemacht. Einfach losgelegt. Gut, dass ich nicht kochen kann und nicht fotografieren und auch nicht richtig schreiben, das hat mir schon ein wenig zu denken gegeben. Aber hey, wer kann das schon? Und was macht das schon? Braucht ja keiner zu lesen.

Aber dann. Dann habe ich über Zwetschgen-Marmelade geschrieben, natürlich mit Haut. Weil ohne Haut ist ja öde, das geht ja gar nicht. Und dann saß ein paar Tage später irgendwo auf der Welt ein Mensch, Mann oder Frau, wahrscheinlich abends, nur mit Schummerlicht vor seinem hell erleuchteten Bildschirm und rückte die Tastatur zurecht, um das Google-Orakel mit seiner Frage zu füttern: “zwetschgenmarmelade ohne haut“.

Und was macht Google? Schickt ihn zu den Tischgesprächen, auf exakt diese Seite, auf der erklärt wird, warum Zwetschgenmarmelade ohne Haut eine ganz schlechte Idee ist. Dumm gelaufen, könnte man denken; es könnte aber auch eine Tragödie dahinter stecken.

Wenn zum Beispiel beim Abendessen der Ehemann schlechte Laune hatte und im Laufe der Dinge dann zu allem anderen seiner Ehefrau auch noch hinterherrief, dass sie ja noch nicht mal ordentliche Zwetschgenmarmelade machen könne, da seien ja in ihrer Pampe immer so komische Hautfetzen drin! In diesem Falle könnte doch diese Ehefrau geknickt, aber reumütig und einsichtig, Google gefragt haben, um ihrem Göttergatten, den sie doch trotz allem ziemlich lieb hat, einen Gefallen zu tun und in Herrgottsnamen halt mal eine Marmelade ohne Haut zu machen. Und dann liest sie das bei den Tischgesprächen und kommt prompt ins Grübeln: Ich bin also nicht allein, denkt sie. Da sind auch noch andere, die gerne Haut im Gsälz mögen, vielleicht sogar die Mehrheit. Wahrscheinlich sogar alle, außer ihrem verblödeten Eduard, der ja von nix keine Ahnung nicht hat und noch nie hatte – ihre Mutter hatte sie schon immer vor ihm gewarnt. Und rennt – wieder aufgebracht und kampfeslustig – zurück ins Wohnzimmer, wo ihr Eduard bei einem Bier vor der Glotze sitzt. Und sagt es ihm. Alles. Auch dass er sich sein blödes hautloses Gsälz in den Hintern schieben soll, und dass sie keinen Bock mehr hat, sich von einem kulinarischen Hinterwäldler auf den Nerven rumtrampeln zu lassen. Und sie fahre jetzt mit den Kindern  zu ihrer Mutter. Und ist wahrscheinlich inzwischen schon geschieden – und ich bin schuld. Es tut mir so leid.

Oder die Geschichte mit den Eicheln. Ich hab doch angesichts eines riesigen Baumes im Hof nur die Frage gestellt, ob man die Eicheln wenigstens essen kann, wenn sie schon in dieser großen Zahl im Hof rumliegen. Nur eine Frage. Aber Heerscharen von Menschen scheint das auch umzutreiben. Weshalb sie “eicheln essen” oder “was passiert wenn man eicheln essen” eintippen, nur um dann zu erfahren, dass irgend so ein Klugscheißer das Maul aufreißen muss, es aber auch nicht weiß. Leute, wenn ich das geahnt hätte, hätte ich doch vorher recherchiert! Es tut mir leid.

Tja, und dann das Weihnachtsrätsel. Warum bin ich Volltrottel nicht von alleine auf die Idee gekommen, dass an Weihnachten der ganzen Welt langweilig ist. Und sie dann halt mal bei Google nach einem “weihnachtsrätsel” (auch “weinachtsrätzle“) suchen. Liegt doch auf der Hand. Hätte ich doch wissen müssen, und nicht aberhunderte auf eine völlig rätselfreie und humorlose Seite locken dürfen. Es tut mir so leid. Ich mach es bestimmt nächstes Jahr nicht wieder.

Andererseits: ein oder zwei Leuten konnte ich wohl auch helfen. Bei “magenbrot kauf wo” kann man hier nämlich die Antwort nachlesen: selber machen! Das tut mir nicht leid. Ob ich bei “kritischer punkt wasser” hilfreich sein konnte, ist mir nicht ganz klar. Und an “salzmandeln + verdauungsbeschwerden” kann ich mich zumindest nicht mehr erinnern. Bei “saufen ersetzt” ist mir zwar die Frage nicht ganz klar, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass ich dazu was geschrieben habe oder demnächst ein paar Worte dazu  zu sagen habe. Und es würde mich schon interessieren, wo der Fragende bei “sensationeller nachtisch” gelandet ist, das such ich nämlich auch immer. Ganz sicher fündig geworden ist auch der Google-Benutzer mit der bescheidenen Frage nach “ein rezept von alfons schuhbeck” – da gibt es schon das eine oder andere.

Aber zurück zu all den anderen, den Enttäuschten und den Fehlgeleiteten. Es tut mir wirklich leid.

7 Gedanken zu „Rückblicks-Reue“

  1. Eindeutig mein Lieblingsblog, sag ich immer wieder 😉
    Ich mach das jetzt auch (die interessantesten Suchbegriffe veröffentlichen, meine ich) – du hast mich total inspiriert! Gleich heute nachmittag fang ich an zu schreiben.

    Antworten
  2. Sehr erheiternd zu lesen!
    Merke: du verursachst nicht nur Tragödien sondern auch Komödien!
    Und erst die vielen Kinder, die vermutlich dank dir gezeugt wurden – schließlich weiß fast jeder, wohin ein *sensationeller Nachtisch* führt!

    Antworten
  3. Das ist mittlerweile auch einer meiner liebsten Blogs geworden – Tragödien hast du bisher noch keine verursacht bei mir.

    Ich hab auch schon geplant, ein Posting über den waghalsigsten Suchbegriff zu machen, mit dem jemand zu meinem Blog kam: “topfschlagen” -bata -illic -drafi, -folter -irak -porn -porno -fuck
    Alles in einer Wurscht geschrieben, immer schön ein Stricherln vor den einzelnen Wörtern, also wirklich eine einzige Suchanfrage. Irgendwas muss mir an meinem Blog entgangen sein.
    Und wenn jemand das wieder eingibt, landet er hier … :p

    Antworten
    • Wenn du denkst, du hättest mir jetzt eins ausgewischt: ich mag schräge Leute. Und wenn der nicht schräg war, weiss ich nicht. Wenn ich jetzt noch irgendwas mit XXX hier reinschreibe, dann krieg ich endlich das Publikum, das ich mir wünsche .. 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Die Küchenschabe Antworten abbrechen