Huhn, Orange, Reis

Ich glaube, man ist alt, wenn einem bewusst wird, das diese Dreckspandemie wahrscheinlich in zwanzig, dreißig Jahren besser in die eigene Lebensplanung gepasst hätte. Oder dass man sich dabei ertappt, bei Sophie Passmann immer wichtig mit dem Kopf zu nicken und zu denken Ich hab’s ja immer schon gesagt (nur halt weniger klug und weniger pointiert), dass es einen aber nicht mehr richtig betrifft. *)

Küchentagebuch, Sonntag 11. April 2021

  • Chinesisches Orangen-Huhn (bei Foodfreak, Zitat: »Huhn süß-sauer für Fortgeschrittene«, und ich kann nicht einmal die Anfängerversion)
  • Reis
  • Orangen-Quark (wenn schon Orange …)
Fortgeschritten? Super-Advanced, Super-Delicious

*) die Generation, die das Leben vor dem Internet nicht mehr kennt, ist – anders. Frau Passmann heute in der SRF-Sendung “Sternstunde Philosophie” auf die Frage, wie sie sich ein Leben ohne Internet vorstelle: Ich wäre wohl erheblich dümmer, aber glücklicher.

1 Gedanke zu „Huhn, Orange, Reis“

Schreibe einen Kommentar