Spareribs, Krautsalat, Brot

Was machen eigentlich die Koalitionsverhandlungen? Nichts? Oder hört man nur nichts? Ich habe ja den Verdacht, das es da um so Nebensächlichkeiten wie Umweltschutz geht, Steuererleichterung oder nicht, Mindestlohn, Hartz IV und all diese Kleinigkeiten. Petitessen hat das der damalige Kanzler Brandt genannt. Aber die wirklich wichtigen Fragen werden natürlich wieder nicht angepackt. Zum Beispiel: Wer zwingt endlich die EU dazu, die Zeit-Umstellung abzuschaffen? Denkt doch an die armen Tiere. Kühe, zum Beispiel, werden eine Stunde später gemolken, dass die das aushalten! Eine Stunde länger zehn Zentner Euter mit sich rumschleppen, das geht doch an die Substanz. Und es gibt natürlich auch Menschen, die leiden. Ich zum Beispiel bin gestern extra eine Stunde früher ins Bett, damit ich die lange Nacht durchhalte; so lange zu schlafen ist ja auch anstrengend. Hat natürlich nicht geklappt. Anstatt eine Stunde länger schlafen zu können, wie es alle versrochen haben, war ich zwei Stunden vorher hellwach. Schafft den Krampf doch endlich ab.

Küchentagebuch, Sonntag 31. Oktober 2021

  • Loin Ribs vom Duroc-Schwein (mit einer Marinade von Johannes Guggenberger)
  • Cole Slaw (Originalrezept von KFC – Zumindest laut den Herren – und Damen? – vom Grillsportverein)
  • St. Galler Bürli
  • Apfelkompott mit Mascarpone-Creme
Eigentlich traditionell ein Sommeressen, aber was heißt schon eigentlich …

Bohnenpüree, Kürbis, Rosenkohl

Ich weiß nicht, was mich heute geritten hat. Prokrastination wahrscheinlich. Obwohl ich – natürlich – auch gerne gearbeitet hätte; aber nun ja: Ich musste ja kochen. Auf jeden Fall habe ich gestern Abend das Simple-Buch von Ottolenghi im Kapitel “Gegartes Gemüse” aufgeschlagen und praktisch ab Seite 119 (Weiße-Bohnen-Püree mit Muhammara) die nächsten Seiten abgehakt: S. 125 (Rosenkohl mit brauner Butter und schwarzem Knoblauch), S. 128 (Geröstete Möhren mit Harissa und Granatapfel), S. 131 (Geröstetet Butternusskürbis mit Linsen und Gorgonzola) – dann musste ich aufhören, weil mehr hätte ich gar nicht mehr geschafft. Aber meine Vorgabe war halt: Möglichst lecker und möglichst viele Vorräte aufbrauchen. Ziel Nr. 2: Letztendlich habe ich nur einen Bund Möhren, 1 Granatapfel und 1 Knoblauch vom Markt mit nach Hause geschleppt. Ziel Nummer 1: Mission accomplished,

Küchentagebuch, Samstag 30. Oktober 2021

  • Weiße-Bohnen-Püree mit Muhammara (z.B. bei schnuppschuess)
  • Rosenkohl mit brauner Butter und schwarzem Knoblauch (bei Jolling)
  • Geröstete Möhren mit Harissa und Granatapfel (Salat; bei Gutesser)
  • Gerösteter Butternusskürbis mit Linsen und Gorgonzola (bei adamah.at)
Viel Arbeit, aber viel Genuss

Spätzle, Linsen, Wienerle

Ich habe heute den letzten Sellerie und fast den letzten Lauch geerntet und die letzten paar Blättchen Liebstöckl gerettet (keine Linsen ohne Maggikraut!). Jetzt kann der Winter eigentlich kommen. Außer ein paar Rosen- und ein paar Grünkohlpflanzen ist da eigentlich nichts mehr, was den anwendungsorientierten Gärtner neugierig machen würde. Zumal der Feldsalat sich nicht mal bemüht hat, zu wachsen. Dabei hatte ich wirklich alles dafür getan, dass es ihm gut geht. Aber na ja, Rückschläge muss man auch verdauen lernen. Jetzt freue ich mich schon mal auf Steckrüben, Schwarzwurzeln, Rosenkohl, Schwarzen Rettich und was es im Winter sonst noch alles schönes gibt, dieses Jahr halt auf dem Markt. Die Marktbeschicker wollen ja schließlich auch leben. Und bei aller Winter-Vorfreude: So ein richtig schöner Spätsommertag wie heute ist auch nicht von schlechten Eltern. Da würden sicher auch Schwarzwurzeln und Rosenkohl schmecken. Aber ich hab mich halt für Spätzle entschieden.

Küchentagebuch, Freitag 29. Oktober 2021

  • Linsen mit Spätzle und Wienerle (hier ist dazu schon alles gesagt; Wiener-le deshalb, weil mein Metzger plötzlich ganz kleine Wiener produziert, als hätte er auch bemerkt, dass die langen früher kaum in einen Topf gepasst haben. Man muss aber nicht immer gleich von einem Ekzem ins andere fallen)
Entweder ich muss jetzt den Spätzlesteig weicher machen oder eine Hilfskraft einstellen